Landwirte investieren wieder in Erneuerbare Energien

Die Investitionen von Landwirten in Erneuerbare Energien bewegen sich nach einem Tiefpunkt wieder aus der Talsohle. Das meldet die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Für dieses Jahr werde ein Investitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro erwartet, das entspräche im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 31 Prozent.

Copyright Grafik: Agentur für Erneuerbare Energien. Quelle: Pressemitteilung AEE vom 10.11.2017

Wie aus einer Erhebung des Forschungsinstituts Produkt+Markt weiter hervorgeht, wächst die Nachfrage der Landwirte nach Erneuerbare-Energien-Anlagen zur Stromerzeugung insbesondere bei Windkraft und Photovoltaik: Im Vergleich zu 2016 habe sich das Investitionsvolumen in die Windkraft verdoppelt und solle im laufenden Jahr rund 290 Millionen Euro erreichen.

Das verstärkte Interesse der Landwirte an der Photovoltaik gehe häufig einher mit Investitionen in artgerechtere Viehwirtschaft: „So eignen sich beispielsweise die großflächigen Dächer moderner Rinder-Laufställe ausgezeichnet zur Installation von Solaranlagen.

AEE-Geschäftsführer Vohrer sieht die Investitionen der Landwirte im größeren Kontext der Energiewende: „Die Projekte von Erneuerbaren-Energien-Investoren, seien es Landwirte, Privatleute oder Unternehmen, gelingen besser und finden mehr Nachahmer, wenn sie Unterstützung in ihren Gemeinden erfahren. Die Akzeptanz der Erneuerbaren Energien geht auf diese Weise über die rein wirtschaftlichen Pluspunkte hinaus. Das stärkt den Zusammenhalt in den Gemeinden, erhöht die Lebensqualität in den Dörfern und sichert so langfristig den Erfolg der Energiewende“.

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien (Pressemitteilung vom 10.11.17)